Inobhutnahmen, Kurzzeitplätze, Jugendschutzstelle

Inobhutnahmen in unserem Hause laufen bis zur Antragstellung der Sorgeberechtigten auf „Hilfe zur Erziehung“ beim zuständigen Jugendamt und dem damit anschließenden Hilfeplangespräch.

Ein Inobhutnahme-Platz wird vergeben, wenn:

  • kurzfristig eine Unterbringung außerhalb des üblichen Lebensumfeldes nötig ist
  • nur ein zeitlich begrenzter Aufenthalt notwendig ist
  • der weitere Verlauf der Jugendhilfe unklar ist

 

Zielgruppe

Die Inobhutnahmeplätze bzw. Kurzzeitplätze innerhalb der Wohngruppen können belegt werden:

  • von Mädchen und Jungen
  • im Alter von 4 bis 17 Jahren, im Einzelfall auch jünger
  • die kurzfristig einen Platz zum Leben brauchen
  • die einer Diagnostik bedürfen, um weitere Vorgehensweisen zu klären
  • die einer sofortigen räumlichen Distanz zum bisherigen Umfeld bedürfen
  • deren Herkunftsfamilie eine förderliche Betreuung, Entwicklung und Erziehung momentan nicht gewährleisten kann
  • die eines Schutzes bedürfen
  • die vom Jugendamt kurzfristig geschlossen in Obhut genommen werden müssen

Ausschlusskriterien sind:
  • schwere psychische, geistige oder körperliche Behinderungen
  • Drogenabhängigkeit
  • akute Suizidgefährdung
  • akute Psychosen

 

Räumlichkeiten

Die Kinder und Jugendlichen sind in den heilpädagogischen Wohngruppen untergebracht.

Für den Bereich der geschlossenen Inobhutnahmen bzw. für die Jugendschutzstelle steht ein speziell für diese Anforderungen eingerichteter Raum mit eigenem Sanitärbereich zur Verfügung. Dieser Raum befindet sich innerhalb der Jugendwohngruppe und dient der kurzzeitigen Unterbringung.

 

Sie erreichen uns in dringenden Fällen unter diesen Rufnummern:

Leitung Herr Wilde unter 0831 - 540 20 - 20
Inobhutnahmen / Jugendschutz - ab 17:00 Uhr - unter 0831 - 540 20 - 27 / 28